> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Der Glückliche (242)

2015-10-07

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Der Glückliche (242)




Der Glückliche

Ich hab ein Liebchen lieb recht von Herzen,
Hellfrische Augen hat's wie zwei Kerzen,
Und wo sie spielend streifen das Feld,
Ach, wie so lustig glänzet die Welt!

Wie in der Waldnacht zwischen den Schlüften
Plötzlich die Täler sonnig sich klüften,
Funkeln die Ströme, rauscht himmelwärts
Blühende Wildnis – so ist mein Herz!

Wie vom Gebirge ins Meer zu schauen,
Wie wenn der Seefalk, hangend im Blauen,
Zuruft der dämmernden Erd, wo sie blieb? –
So unermesslich ist rechte Lieb!

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: