> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Die Einsame-2 (273)

2015-10-10

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Die Einsame-2 (273)

 


 2.

Die Welt ruht still im Hafen,
Mein Liebchen, gute Nacht!
Wann Wald und Berge schlafen,
Treu' Liebe einsam wacht.

Ich bin so wach und lustig,
Die Seele ist so licht,
Und eh ich liebt, da wußt ich
Von solcher Freude nicht.

Ich fühl mich so befreiet
Von eitlem Trieb und Streit,
Nichts mehr das Herz zerstreuet
In seiner Fröhlichkeit.

Mir ist, als müßt ich singen
So recht aus tiefster Lust
Von wunderbaren Dingen,
Was niemand sonst bewußt.

O könnt ich alles sagen!
O wär ich recht geschickt!
So muß ich still ertragen,
Was mich so hoch beglückt.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: