> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Im Abendrot (281)

2015-10-10

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Im Abendrot (281)


   

Im Abendrot

Wir sind durch Not und Freude
Gegangen Hand in Hand,
Vom Wandern ruhn wir beide
Nun überm stillen Land.

Rings sich die Täler neigen,
Es dunkelt schon die Luft,
Zwei Lerchen nur noch steigen
Nachträumend in den Duft.

Tritt her, und laß sie schwirren,
Bald ist es Schlafenszeit,
Daß wir uns nicht verirren
In dieser Einsamkeit.

O weiter, stiller Friede!
So tief im Abendrot
Wie sind wir wandermüde –
Ist das etwa der Tod?

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: