> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841-Nachklänge-2 (283)

2015-10-10

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841-Nachklänge-2 (283)

    


 2.

O Herbst, in linden Tagen
Wie hast du rings dein Reich
Phantastisch aufgeschlagen,
So bunt und doch so bleich!

Wie öde, ohne Brüder,
Mein Tal so weit und breit,
Ich kenne dich kaum wieder
In dieser Einsamkeit.

So wunderbare Weise
Singt nun dein bleicher Mund,
Es ist, als öffnet' leise
Sich unter mir der Grund.

Und ich ruht' überwoben,
Du sängest immerzu,
Die Linde schüttelt' oben
Ihr Laub und deckt' mich zu.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: