> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Frühlingsnacht (262)

2015-10-09

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Frühlingsnacht (262)




Frühlingsnacht

Übern Garten durch die Lüfte
Hört ich Wandervögel ziehn,
Das bedeutet Frühlingsdüfte,
Unten fängt's schon an zu blühn.

Jauchzen möcht ich, möchte weinen,
Ist mir's doch, als könnt's nicht sein!
Alte Wunder wieder scheinen
Mit dem Mondesglanz herein.

Und der Mond, die Sterne sagen's,
Und in Träumen rauscht's der Hain,
Und die Nachtigallen schlagen's:
Sie ist Deine, sie ist dein!

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: