> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841-Nachklänge-1 (282)

2015-10-10

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841-Nachklänge-1 (282)




 Nachklänge

1.

Lust'ge Vögel in dem Wald,
Singt, solang es grün,
Ach wer weiß, wie bald, wie bald
Alles muß verblühn!

Sah ich's doch vom Berge einst
Glänzen überall,
Wußte kaum, warum du weinst,
Fromme Nachtigall.

Und kaum ging ich über Land,
Frisch durch Lust und Not
Wandelt' alles, und ich stand
Müd im Abendrot.

Und die Lüfte wehen kalt,
Übers falbe Grün,
Vöglein, euer Abschied hallt –
Könnt ich mit euch ziehn!

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: