> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Die Riesen (396)

2015-10-23

J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Die Riesen (396)



  Die Riesen

Hoch über blauen Bergen
Da steht ein schönes Schloss,
Das hütet von Gezwergen
Ein wunderlicher Tross.

Da ist ein Lautenschlagen
Und Singen insgemein,
Die Lüfte es vertragen
Weit in das Land hinein.

Und wenn die Länder schweigen,
Funkelnd im Abendtau,
Soll manchmal dort sich zeigen
Eine wunderschöne Frau.

Da schworen alle Riesen,
Zu holen sie als Braut,
Mit Leitern da und Spießen
Sie stapften gleich durchs Kraut.

Da krachte manche Leiter,
Sie wunderten sich sehr:
Die Wildnis wuchs, je weiter
Je höher rings umher.

Sie waren recht bei Stimme
Und zankten um ihren Schatz,
Und fluchten in großem Grimme,
Und fanden nicht den Platz.

Und bei dem Lärm sie stunden
In Wolken bis an die Knie,
Das Schloss, das war verschwunden,
Und wussten gar nicht wie. –

Aber wie ein Regenbogen
Glänzt's droben durch die Luft,
Sie hatt indes gezogen
Neue Gärten in den Duft.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: