> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Die falsche Schwester (421)

2015-10-26

J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Die falsche Schwester (421)


 

   Die falsche Schwester

Meine Schwester, die spielt' an der Linde –
Stille Zeit, wie so weit, so weit!
Da spielten so schöne Kinder
Mit ihr in der Einsamkeit.

Von ihren Locken verhangen
Schlief sie und lachte im Traum,
Und die schönen Kinder sangen
Die ganze Nacht unterm Baum.

Die ganze Nacht hat gelogen,
Sie hat mich so falsch gegrüßt,
Die Engel sind fortgeflogen,
Und Haus und Garten stehn wüst.

Es zittert die alte Linde
Und klaget der Wind so schwer,
Das macht, das macht die Sünde –
Ich wollt, ich läg im Meer!

Die Sonne ist untergegangen
Und der Mond im tiefen Meer,
Es dunkelt schon über dem Lande,
Gute Nacht! seh dich nimmermehr!

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: