> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Marienlied (392)

2015-10-23

J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Marienlied (392)

 


 Marienlied

Wenn ins Land die Wetter hängen
Und der Mensch erschrocken steht,
Wendet, wie mit Glockenklängen
Die Gewitter dein Gebet,
Und wo aus den grauen Wogen
Weinend auftaucht das Gefild,
Segnest du's vom Regenbogen –
Mutter, ach wie bist du mild!

Wenn's einst dunkelt auf den Gipfeln
Und der kühle Abend sacht
Niederrauschet in den Wipfeln:
O Maria, heil'ge Nacht!
Laß mich nimmer wie die andern,
Decke zu der letzten Ruh
Mütterlich den müden Wandrer
Mit dem Sternenmantel zu.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: