> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Sterbeglocken (352)

2015-10-20

J.v.Eichendorff- Gedichte v.1841- Sterbeglocken (352)



Sterbeglocken

Nun legen sich die Wogen,
Und die Gewitter schwül
Sind all hinabgezogen,
Mir wird das Herz so kühl.

Die Täler alle dunkeln,
Ist denn das Morgenzeit?
Wie schön die Gipfel funkeln,
Und Glocken hör ich weit.

So hell noch niemals klangen
Sie übern Waldessaum –
Wo war ich denn so lange?
Das war ein schwerer Traum.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: