> Gedichte und Zitate für alle: W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen...03.11. 1777 Zimmermann an Lavater (318)

2015-10-03

W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen...03.11. 1777 Zimmermann an Lavater (318)



3. November

Hannover. Zimmermann an Lavater

Von Goethe weiß ich also mehr als Du, weil Du nichts weißt. Zuverlässig weiß ich, daß er in Weimar als Minister schlechterdings nichts wirkt, übrigens ganz nach seinen Lüsten leben soll und den Herzog, so gut er neben seinem Rival, einem Husarenmajor , kann, amüsiert. 

In den Herzog aber ist anitzt der Soldatenteufel gefahren, wie letztes Jahr der Studententeufel. Er mustert und prügelt seine Armee den ganzen Tag. Mag sein, wie Du sagst, daß Goethe bleibt, was er ist, nämlich daß er dramatisiert. Dies wird Herder zuerst und Du dereinst erfahren. Ich erwarte es auch, wie er schon gedroht hat, und werde mir alsdann auch zu helfen wissen (wenn mich Kaufmann nicht etwa vorher zermalmet) ...

Die Liebkosungen von Goethe schienen mir die Liebkosungen eines Tigers. Man faßt unter seinen Umarmungen immer an den Dolch in der Tasche ...

Mit einem anderen Günstling ist der Husarenrittmeister Friedrich von Lichtenberg gemeint. Zimmermanns Quelle war Emilia v. Berlepsch, deren Vater, der Geheime Rat v. Oppel, in Weimar lebte.

alle vertraulichen Briefe                                                                                                          weiter


Keine Kommentare: