> Gedichte und Zitate für alle: O. J. Bierbaum- Irrgarten der Liebe: Brief (246)

2015-12-02

O. J. Bierbaum- Irrgarten der Liebe: Brief (246)




Beata

In ekle Mißgestalt verstellt,
Als schäbiger Schächer schlich sich feig
Das böse Schicksal in mein Haus
Und stahl mit kalter krummer Hand
Scheeläugig, hinterlistig mir
Der Seele goldnes Heiligtum.

Da war ich viele Wochen lang
Vor Schrecken stumm und war so leer,
Das es mir schien, es sei mein Herz
Von dieses Unholds dürrer Hand
Mir aus lebendgem Leib geraubt.
Jetzt aber fühl ichs wieder heiß
Und Schlag für Schlag und Klang für Klang;
Und Reime reihen sich im Tanz
Des Lebens, das von innen quillt;
Und alles ist so gut, so gut,
Als wär ich reicher, wie zuvor.

Wer hat dies Wunder mir getan?
Wer schloß die Wunde mir so zu,
Das keine heiße Narbe glüht?

Die Hand, die dies that, weiß es nicht,
Das Wesen, das mich so erhob,
Tat seine Gnade unbewußt,
Wie Gott wohl sein Erbarmen übt,
Wenn irdend wer in Leiden liegt.
Läßt seine Sonne drüber gehn,
Umschließt die Welt und macht gesund.

alle Gedichte Irrgarten der Liebe                                                                                              weiter

               alle Gedichte nach Autoren

Keine Kommentare: