> Gedichte und Zitate für alle: W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen..05.04.1793 Karoline Herder an Friedrich Jacobi (582)

2015-12-16

W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen..05.04.1793 Karoline Herder an Friedrich Jacobi (582)



5. April

Weimar. Karoline Herder an Friedrich Jacobi

Es hat den Anschein, daß uns Goethe bald wieder verlassen und zum Herzog gehen wird. Bedauern Sie ihn und uns! Doch scheint er lieber in jene Gegenden zu gehn, als wir ihn lassen. 

Er hat uns diesen Winter manch frohe Stunde gemacht mit einem poetischen Werk, wovon er Ihnen wohl wird geschrieben haben. Sie ist eben ganz einzig, diese deutsche Epopöe, und Sie werden auch Freude daran haben. Die guten Götter mögen ihn dafür behüten und bewahren bei seinem zweiten Feldzug.

Herder dazu: ich bin sehr alt und werde es von Stunde zu Stunde. Goethe wird dagegen jung, korpulent und rund von Stunde. Seine Epopöe, die älteste und ewige, ist bald, bald fertig. Verstehe mich wohl: die ewige auf unsrer Erde, nicht im Saturn, der Sonne oder der jetzt so hell leuchtenden Venus.

Gemeint: Reineke Fuchs

alle vertraulichen Briefe                                                                                                          weiter


Keine Kommentare: