> Gedichte und Zitate für alle: F. Dingelstedt: kosmopolitischer Nachtwächter: Letzte Liebe-10 (81)

2016-01-13

F. Dingelstedt: kosmopolitischer Nachtwächter: Letzte Liebe-10 (81)




10.

Stirb, Engel, stirb in meinen Armen plötzlich!
Im Kuß laß Deinen roten Mund erkalten,
Im Kuß den letzten Seufzer sanft zerfließen!
Dann soll mein Herz Dein Bildnis unverletzlich,
Wie Sarg und Grab, in seinem Schreine halten
Und über ihm in treuen Finsternissen
Sich stark und ewig schließen.
Mich quält, das andre nach mir Dich umfassen
Und Deiner Liebe volle Rosen pflücken,
Drum möcht ich Dich dem Tode überlassen
Und scheidend in sein Witwer-Bett Dich drücken.
Der Tod ist treu, in seinem Haus ist Frieden,
Und Treu und Frieden eine Lüg hienieden.

alle Gedichte des Nachtwächters                                                                                                weiter

Keine Kommentare: