> Gedichte und Zitate für alle: F. Dingelstedt: kosmopolitischer Nachtwächter: Nachtwächters Stilleben-10 (10)

2016-01-07

F. Dingelstedt: kosmopolitischer Nachtwächter: Nachtwächters Stilleben-10 (10)




10.

So oft ich dieses Gäßlein gehe,
Wohl später noch als Mitternacht,
Hält dort in respektabler Höhe
Ein eifersüchtig' Lämpchen Wacht.

Da droben wohnt ein Versedrechsler,
Ein Reimeschmied, ein Bücherwurm,
Hoch sitzt er, der Gedankenwechsler,
Wie Klas auf dem Kathrinen-Turm.

Und zählt die Füße, feilscht um Silben,
Und putzt die alte Ware rein,
     Und frisst wie zähe Käsemilben
Sich in papiernen Quark hinein.

Verdammter Kerl! Wenn ich nur wüsste,
Wer ihn zur Wacht berufen hat,
Und ob er mit mir hüten müsste,
Als angestellter Mann, die Stadt?

Es tut's ihm niemand kommandieren,
Er treibt's für seinen eignen Spaß,
Das Predigen und Schrein und Schmieren,
Und niemand weiß so recht für was?

Die drunten können ihn nicht riechen,
Sie fliehn ihn alle wie die Pest,
Am Tag seh' ich umher ihn kriechen
Scheu, wie ein Spätzchen, fern vom Nest.

Sie schelten ihn Poet und Barde,
Sie schütteln stark und zischeln sacht,
Doch er auf seiner Leibmansarde
Hat, scheint es, dessen wenig acht.

Mag wohl in seinem Oberstübchen
Nicht allzurichtig mit ihm sein,
Sie sperren mir das arme Bübchen
Am End' noch ein auf Sonnenstein.

Wär' schad' um seine Gab' zu wachen,
Und kennt' ich ihn, den tollen Christ,
Wollt' ich ihn zum Nachtwächter machen,
Wenn er dazu noch brauchbar ist.

alle Gedichte des Nachtwächters                                                                                                weiter

Keine Kommentare: