> Gedichte und Zitate für alle: F. Dingelstedt: kosmopolitischer Nachtwächter: Vierte Station-4 (44)

2016-01-10

F. Dingelstedt: kosmopolitischer Nachtwächter: Vierte Station-4 (44)




 4.

Die Straßen ab und auf die Straßen
Geht der Soldaten-Zapfenstreich,
Die Trommel rasselt, Hörner blasen:
Wie lau die Nacht, wie warm, wie weich!
Horch! Höher schwillt der Töne Wogen,
Gewiegt auf linder Weste Schwing',
Und majestätisch lang-gezogen
Steigts auf zum dunklen Himmelsbogen:
God save the king!

Dort sitzt er, dem die Töne rufen,
Beim Mahl im marmornen Palast,
Es hat des Thrones hohe Stufen
Die Schar der Großen eingefasst;
Wer zählt, wie oft im Speisesaale
Der Becher schon die Runde ging,
Indes der Chor an dem Portale
Vergeblich rief so viele Male:
God save the king!

Und als ein Ton hinaufgeklungen
Zum Platz, wo er gesessen war,
Da hat er hoch sein Glas geschwungen
Und ausgerufen trotzig-klar:
Da habt Ihr meines Satzes Probe:
Ein deutsches Volk ein gutes Ding;
Am Morgen Aufruhr und Getobe,
Und abends, mir und ihm zum Lobe,
God save the king!

Er sprach's und lachte, daß es dröhnte
Und schüttelte den weißen Bart,
Das Heer der Schranzen lacht' und höhnte
Dem Herren nach, wie Schranzen Art;
Doch draußen schwiegen just die Klänge,
Sobald er an zu reden fing,
Lautlos verlief sich das Gedränge,
Und keiner sang mehr aus der Menge:
God save the king!

Da schauerte ein plötzlich Schweigen
Und Totenstille durch den Saal,
Ein kahles Haupt sah man sich neigen,
Und manche Wange wurde fahl.
Der blinde Knabe nur im Kreise,
In dessen Aug' ein Tropfen hing,
Stand auf und schritt zum Fenster leise
Und flisterte für sich die Weise:
God save the king!

alle Gedichte des Nachtwächters                                                                                                weiter

Keine Kommentare: