> Gedichte und Zitate für alle: Stefan George- Das Neue Reich"- M: (51)

2016-01-04

Stefan George- Das Neue Reich"- M: (51)



M:

Wie ward im dunst der morgendlichen frühe
Dein garten wach vom jubelnden gegirre
Vielfacher vögel – wo dich einst die wirre
Des dickichts freute und die üppige blühe.

Glutrote mauern jäh wie felsenschroffen
Umgaben dich mit eines zaubers schwüle
Bis sich dein auge fragend und weit-offen
Langsam gewöhnte an die freie kühle.

Versunkner träumer ward nun ein begleiter
Der aus dem zwielicht strebt zum vollen licht ·
Er schreitet neben mir gelöst und heiter
Und nezt mit tau das kindliche gesicht.
alle Gedichte "Das Neue Reich"                                                                                           weiter

                 alle Gedichte von Stefan George

Keine Kommentare: