> Gedichte und Zitate für alle: Stefan George- Das Neue Reich"- Schifferlied (72)

2016-01-06

Stefan George- Das Neue Reich"- Schifferlied (72)




SCHIFFERLIED

ABSCHIED YVOS VON JOLANDA

Du harrst umsonst. Ist Der auch hin
Und schläft in ruh wo keiner ihn
Entdecken wird – mein blut ward kühl
Ich geh an bord seh dich nicht mehr.

Als er erwürgt zur klippe sank
Floh weit wie je das nahe glück.
Du ahnst wol viel das lezte kaum ..
Wild lockt das meer nie werd ich dein.

Ich weiss du weinst wenn abends spät
Dir botschaft kommt ich sei schon fern –
Mein schiff mein freund – bis sich beim werk
An fremdem strand mein loos erfüllt.

Wir all sind bös doch du bleib rein!
Bald klagst du sanft und flichst den kranz
Fürs gnadenbild am felsgestad
Und flehst um dein und um mein heil.

Horch was die dumpfe erde spricht:
Du frei wie vogel oder fisch –
Worin du hängst · das weisst du nicht.

Vielleicht entdeckt ein spätrer mund:
Du sassest mit an unsrem tisch
Du zehrtest mit von unsrem pfund.

Dir kam ein schön und neu gesicht
Doch zeit ward alt · heut lebt kein mann
 Ob er je kommt das weisst du nicht
Der dies gesicht noch sehen kann.
alle Gedichte "Das Neue Reich"                                                                                           weiter

                 alle Gedichte von Stefan George

Keine Kommentare: