> Gedichte und Zitate für alle: H.W.v.Gerstenberg: Tändeleien- Das Kennzeichen der Untreue (7)

2016-02-26

H.W.v.Gerstenberg: Tändeleien- Das Kennzeichen der Untreue (7)




Das Kennzeichen der Untreue

Amor fliegt mit Schmetterlingen,
Um in frohem Wechselstreit
Sich den Preis der Schnelligkeit
Vor den Thierchen zu erringen:
Doch er fällt aus Müdigkeit
Schnell in einen Bach und schreyt.

Ich Jüngling lief eilig hinzu, hob ihn sanft aus dem Wasser, und trocknete
seine nassen Flügel, und erwärmte ihn an meinem Busen. Nun dankte mir
Amor freundlich, und sprach: Lieber Jüngling, womit soll ich deine Großmuth
vergelten? – Erhalte mir meine Chloe getreu, antwortete ich – O Jüngling, rief
er, was bittest du? Steht es in der Gewalt des Amors, die Liebe in den Herzen
der Mädchen einzuschränken? Da schlug ich die Augen nieder, und seufzete,
und Amor hörte den Seufzer, und floh bekümmert auf Flügeln der Weste von
mir hinweg.

Nicht lange, so kam Amor lautlachend wieder zurück, von funfzig
Liebesgöttern begleitet, die eine schwere Last durch den Olymp trugen.

An jedem Zipfel keichten zehn,
Und an der Mitte keichten zehn,
Und alle, – lustig wars zu sehn –
Verirrten sich in dieses Dinges Falten,
Und schrien, sie würden es nicht halten.

Es war der Gürtel der Venus, leicht, wie ein Seiden-Gewebe. Hier! sprach
Amor, ich will dein Mädchen schön bilden, wie die Unsterblichen sind.

Kein Mädchen soll ihr auf der Erden
Je gleich gewesen seyn, noch werden.
Aus diesem Gürtel schenk ich ihr –
(Denn dazu lieh ihn Venus mir)
Der Seele schönsten Sitz, die schönsten Augenlieder!
In ihnen Majestät, Gefühl,
Vertraulichkeit und Scherz und Spiel.
Ihr Auge blicke sanft auf deine Flammen nieder;
Nicht Argwohn, Wildheit, Ungestüm,
Die süße Freude blick aus ihm.
Schamhaftigkeit soll auf den Wangen,
Und Edelmuth soll auf der Stirne prangen –

Höre auf, unterbrach ich ihn, mir die Schönheiten des Gürtels zu zeigen.
Mein Mädchen besitzt sie alle, ob sie gleich nicht unsterblich ist. – Aber was
ist dieß da, das wie ein Gott des Lachens unter den Schönheiten hervorstralt?
Es ist das buhlerische Gelächter, antwortete der Gott, welches die Königinn
von Cythera annahm, als Mars sie den Mulciber täuschen half. – Das, rief ich,
will ich mitnehmen, und Chloen zeigen, damit sie sich vor der Untreue fürchte.


alle Gedichte der Sammlung                                                                                                        weiter

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: