> Gedichte und Zitate für alle: H.W.v.Gerstenberg: Tändeleien- Die Göttin der Liebe (9)

2016-02-27

H.W.v.Gerstenberg: Tändeleien- Die Göttin der Liebe (9)




Die Göttinn der Liebe

Amathunt und Cythera und Paphos (erinnerst du dich der Geschichte: Sophia,
du schlankes Mädchen?) stritten über den Besitz der Göttinn der Liebe, den
jedes dem andern beneidete. Man sagte, die Göttinn würde selbst erscheinen,
den Zwist zu entscheiden, und die Täler waren voll von Jünglingen mit
rosenbekränzten Haaren, und von Mädchen, die zwischen den Blumen und
Schmetterlingen spielten. Indeß, da der Abendstern winkte, sprang meine
Schalkhafte ins Freie, und trotzte mir, daß ich sie nicht einholen sollte, und
glitt schnell über die thauigte Ebne hinweg, wie Frühlingslüfte über ein
Veilchenbeet: da hättet ihr mich sollen laufen sehn! das Mädchen voran, ich
hinter dem Mädchen, und alle Jünglinge und Mädchen schreyend hinter mir
her! Ich wußte nicht, warum die Jünglinge und Mädchen hinter mir hereilten,
und lief aus Furcht nur desto schneller: allein das Gedränge holte uns ein, und
ungestühmer ward das Geschrey:

Göttinn, Göttinn zarter Herzen,
O du bists mit deinen Scherzen!
Dein Gefolg sind Lüsternheit,
Muthwill, laute Fröhlichkeit,
Anmuthsvolle Spöttereyen,
Winke, Blicke, Tändeleyen!
Seht, o seht an ihren Wangen
Alle Lächelgeister hangen,
In der Wangen Grübchen lauschen,
Und in Wonne sich berauschen!

So riefen die Jünglinge und Mädchen; und ich schaute über mir, seitwärts,
rückwärts, um die Göttin wahrzunehmen; aber ich sah sie nicht, auch ihren
Wagen nicht, noch ihre Tauben. Zuletzt erhaschten sie meine Schöne; da ward
ich den Irrthum gewahr; ich konnte ihnen denselben verzeihen.

In meines Mädchens Augenliedern blinken,
Die Geister von zehntausend holden Winken,
Gleich dem Gestirn in heller Nacht.
Es drängt sich, wie auf Knospen junger Rosen,
Der keuschen Freuden Heer, sie liebzukosen,
Auf ihren Lippen, wenn sie lacht.

Venus, rief ich der Jugend aus Amathunt und Paphos und Cythera zu, ist
schon lange nicht mehr von ihren Grazien und Liebesgöttern begleitet
gewesen. Sucht sie in dem idalischen Hayne, im Palast des Adonis; aber ich
verlasse euch mit meinem Mädchen im Arme. – Sie sahen uns traurig nach,
und haben seitdem nie wieder über den Besitz der Göttinn der Liebe gestritten.


alle Gedichte der Sammlung                                                                                                        weiter

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: