> Gedichte und Zitate für alle: M. Dauthenday: Lusamgärtlein: Die Wolken (53)

2016-02-05

M. Dauthenday: Lusamgärtlein: Die Wolken (53)




Die Wolken

Die Wolken, die sich wie im Schlaf hindehnenden,
Hinziehend über des Himmels Abgrund, den gähnenden,
Sie verleben ihre Tage im Schweben.

Wenn sie sich über die Äcker hinheben,
Sind sie wie Frauen, welche der Erde die Brüste geben,
Sind sie wie Betten, ausgebreitet dem Liebesgelüste;

Sind sie wie schreckende, düstere Schattengerüste,
Sind sie die Herde der Sehnenden
In der Sehnsucht blauer unendlicher Wüste.


alle Gedichte Lusamgärtlein                                                                                                    weiter

Goethe

Keine Kommentare: