> Gedichte und Zitate für alle: M. Dauthenday: Ultra Violett- Blütenleben (19)

2016-02-20

M. Dauthenday: Ultra Violett- Blütenleben (19)




 Blütenleben

Lauer Schatten.
Ein blühender Birnbaum auf altem müden Gemäuer. Bronzefarbenes Moos
quillt über die Kanten und Risse.
Ringsum Gras, junggrün und durchsichtig. Es neigt sich leise und
schmiegsam.
Harte blaßgelbe Winterhalme zittern dazwischen, farblos und schwach, wie
vergrämte greise Haare.
Aschgraues und purpurbraunes Laub, mit feinem Metallschimmer, wie
tiefes gedunkeltes Silber deckt den Grund.
Hie und da ein weißes Blütenblatt mit blaßrosiger Lippe. Leicht, zart, aber
müde.
Das Geäst biegt sich dicht und tief zur Erde.
Sacht zerrinnt Blüte um Blüte und gleitet weiß, zögernd nieder.
Die Zweige senken sich tief, bis zu den einsam gefallenen Blüten.
Das Alter hat den Stamm zerschürft. In der gefurchten Rinde ziehen die
Ameisen eine Straße hoch hinauf zur Krone. Emsig und flink rennt es
aneinander vorüber.
Und dann oben die Bienen. Sie saugen schwerfällig und lüstern von den
süßen Lippen und klammern trunken an den weichen Blütenrändern.
Ein üppiges Summen ist in der Laubkrone, ein einförmig gärender Ton.
Die Blüten zittern leise, und die jungen Blattspitzen zittern.
Der alte Baum wiegt sich und seufzt. Duft löst sich, schwebt hinaus in den
blauen Sonnenschein, warmsüß und scharf herb.

alle Gedichte "Ultra Violett"                                                                                                      weiter

Keine Kommentare: