> Gedichte und Zitate für alle: A. H. H. von Fallersleben: Kinderlieder- Du kriegst ihn nicht (132)

2016-03-27

A. H. H. von Fallersleben: Kinderlieder- Du kriegst ihn nicht (132)



  Du kriegst ihn nicht!

Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!
Sei still, das ich nicht zanke!
Der Honig ist für Kranke,
Wenn sie's im Halse sticht.
Du, Gott sei Dank!
Du bist nicht krank,
Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!

»Erbarme dich, erbarme dich!
Laß mich nicht länger flehen,
Laß mich den Topf nur sehen!
Ach Gott, wie sticht es mich!
Es sticht mich sehr
Im Hals' umher –
Erbarme dich, erbarme dich!«

Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!
»Laß mich nur etwas schlecken,
Ein ganz klein wenig lecken,
Weil's mich im Hals so sticht.
Wozu das Wort
Denn immerfort:
Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!«

Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!
»Ach, Mutter, hol' das Töpflein!
Gib mir ein einzig Tröpflein!
Weil mir das Herz sonst bricht.
Bring Honig her
Und sag' nicht mehr:
Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!«

Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!
Du wirst noch viel begehren
Und wirst noch viel entbehren,
Und was die Mutter spricht,
Nach manchem Jahr
Wird's erst dir klar –
Vergiss es nicht! – Du kriegst ihn nicht!

alle Gedichte der Sammlung                                                                                                       weiter

Keine Kommentare: