> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Kurt Tucholsky: Er verheiratet sie (53)

2016-03-11

Gedichte von Kurt Tucholsky: Er verheiratet sie (53)




 Er verheiratet sie

    Reicht mir den Kranz, reicht mir den Myrtenschleier!
Der Unschuld grünes Kränzlein tragt herbei!
So schick ich Clairen an Direktor Meyer – –
(Mitgift anbei).

Bedenk: Du schreitest nun ins wilde Leben!
»Zum ersten Mal« – ein schwerer Schritt, mein Kind!
Was früher war, Gott, das vergisst man eben . . .
und er –
ist blind.

Sein Tastsinn sei ein wenig unentwickelt,
und tobt er brüllend wie ein brünstiger Leu:
dann glänzt die liebe Unschuld frisch vernickelt
so gut wie neu . . .

So zeuch denn hin, du liebe Maculata!
Zart überhaucht von bräutlich rosa Glück . . .
Ich hätt gelacht? Todernst. Wie eine Fata
Morgana verschwindest du – –
ich grüße leicht zurück.

alle Gedichte v. Tucholsky                                                                                                          weiter

Keine Kommentare: