> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Kurt Tucholsky: Nationale Verteidigung (96)

2016-03-14

Gedichte von Kurt Tucholsky: Nationale Verteidigung (96)




Nationale Verteidigung

Das paßt euch so. Ihr grölt und brüllt
von Friedensdemokraten;
in dicken Phrasenrauch gehüllt
ruft ihr nach mehr Soldaten.
Obristenfrauen schrein und krähn
mit euch: »Marsch-Marsch! nach Flandern!«
Es sollen dorthin sterben gehn
die andern, die andern!

Die Todespein der andern schwand
in Urlaubstag und -nächten.
Ihr liebt nicht euer Vaterland!
Ihr hängt an Vorzugsrechten!
Das hamstert, schickt und schwatzt so nett
bei braungebratenen Zandern.
Die zwanzig Gramm vom Pflanzenfett
den andern, den andern!

Die Zeit ist aus. Die andern stehn
und recken ihre Glieder.
So lang geduckt, und nunmehr sehn
sie sich als Menschen wieder.
Der Friede kommt. Und ist er hier,
dann kommt das Heimwärtswandern.
Die Zeit ist aus. Jetzt kommen wir:
Die andern! Die andern!

alle Gedichte v. Tucholsky                                                                                                          weiter

Keine Kommentare: