> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Kurt Tucholsky: Rotundenzensur in Königsberg (108)

2016-03-14

Gedichte von Kurt Tucholsky: Rotundenzensur in Königsberg (108)





Rotundenzensur in Königsberg

     Die hiesige Garnisonverwaltung –
(wir sind schon weit in der Kultur)
die brauchte zwecks Toilettegestaltung
Papier – und zwar Makulatur.

Doch darf kein Blatt von jener Sorte,
so roh, so rot und so verderbt
darunter sein –
An solchem Orte
kann man nie wissen, ob das färbt.

Ertappt man etwa die Rekruten,
und lesen sie solch ein Traktat,
und grad, wenn sie – Reveille tuten:
das wäre glatter Hochverrat!

Wir dürfen dieses nicht beklagen! –
. . . ›Kreuzzeitung‹ . . . ›Post‹ – nun – weg ist weg!
Und sie erreichen sozusagen
den eigentlichen Bestimmungszweck.

alle Gedichte v. Tucholsky                                                                                                          weiter

Keine Kommentare: