> Gedichte und Zitate für alle: W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen... 13.10.1803 Karoline Herder an Knebel (989)

2016-03-11

W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen... 13.10.1803 Karoline Herder an Knebel (989)



13. Oktober

Weimar. Karoline Herder an Knebel

Wenn Sie die „Eugenie“ in der Vorstellung gesehen hätten, so würden Sie geglaubt haben, der Dichter wollte die Stände, denen er alles gräßlich Herzlose gegeben hat, in ihrer Verworfenheit darstellen. Ihr entgegengesetztes Urteil lese ich heute mit Staunen, und wenn man die Grundsätze des Dichters kennt, so ist’s nur allzu wahr, daß er das Stück zugunsten der Stände auflösen wird! Welch eine Hölle haben Sie mir hinter meinem gutmütigen Wahn geöffnet! Ich habe das Stück noch nicht gelesen und mag’s fast nicht lesen.

Mein Mann gibt Ihrer Ansicht und Ihrem Gefühl recht. Aber lassen Sie uns doch nur die ganze Entwicklung abwarten! Wenn es uns allein wohl wird, da wir die Eugenia in menschlichen Armen in Schutz sehen, so hat der Dichter wider Willen das Wort für die Menschlichkeit reden müssen, wenn er auch das Ganze zugunsten der Stände angelegt hat. Entwickelt er das Ganze zugunsten dieser, so ist er freilich ein Teufel, und sein Talent mag in die Hölle fahren!

Darauf ist vom "Titan" die Rede, und J.P.F.Richter ist und bleibt unser erster Genius.

alle vertraulichen Briefe                                                                                                          weiter




Keine Kommentare: