> Gedichte und Zitate für alle: W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen... 20.07.1803 Fichte an Schiller (983)

2016-03-09

W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen... 20.07.1803 Fichte an Schiller (983)



20. Juli
Berlin. Fichte an Schiller

ln voriger Woche hat sich die göttliche Strafgerechtigkeit sehr herrlich an dem Mittelsitze der Barbarei, in welchem ich dermalen lebe, offenbaret. Das Berliner Publikum hat im Verlaufe dreier Tage die Züchtigung erlitten, Goethes unsterbliches Meisterwerk „Die natürliche Tochter“ förmlich auszupochen ...

Daß das... Stück sehr langweilig ist und daß man bei ihm verteufelt aufpassen muß und daß es keine Handlung hat, darüber sind Hof und Stadt einig. Ein Theaterkritiker in der Ungerschen Zeitung — man glaubt, es sei unser alter Freund Woltmann — tritt hierbei mit vieler Gutmütigkeit ins Mittel. Er ermahnt das kleine auserwählte Häuflein, dem er freilich den hohen Genuß, den es in jenem Werke findet, nicht ganz verkümmern mag, zu der Bescheidenheit, das entgegengesetzte Urteil des großen Haufens denn doch aber auch zu respektieren. Er meint, es komme so ziemlich auf eins hinaus, woran man sich amüsiere, und sei eines des andern wert. Er schließt ungefähr mit dem Resultate: dergleichen Sachen seien zum Lesen in einem verschlossenen Zimmer vor einem oder zwei Freunden zwar recht gut; auf das Theater aber gehöre es anders. Und dies ist noch so ziemlich die freundlichste Stimme, die sich öffentlich hören lassen!

alle vertraulichen Briefe                                                                                                          weiter


Keine Kommentare: