> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. G.K.Pfeffel: Die Löwin und der Hund (51)

2016-05-10

Gedichte v. G.K.Pfeffel: Die Löwin und der Hund (51)



Die Löwin und der Hund

In einem Wald bey Trankebar
Kam eine Löwin in die Wochen,
Die, selbst aus Feindes Mund gesprochen,
Ein Muster jeder Tugend war.
Doch ach! schon in den ersten Tagen
Ward ihre Frucht zu Grab getragen.
Sie lag betrübt auf kühlem Grund,
Als ihr getreuer Freund, der Hund,
Der stets an ihrer Seite wachte,
Mit einem Blick voll Zuversicht
Ihr einen jungen Tiger brachte.
Was soll ich mit dem kleinen Wicht?
Fragt sie bestürzt. »Ey nun, ich dachte,
Versetzt der Freund, du solltest ihn
Statt deines Kindes auferziehn.«
Ich? rief sie hastig; lieber sterben:
Ich einen Tieger! – »Eitler Wahn!
Sprach Philax; kann man Laster erben,
So steckt wohl auch die Tugend an.«
alle Gedichte v. Pfeffel                                                                                                               weiter

Keine Kommentare: