> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Wilhelm Müller: Des Jägers Weib (19)

2016-04-23

Gedichte von Wilhelm Müller: Des Jägers Weib (19)



Des Jägers Weib

Den Kopf gestützt auf meinen Arm,
Steh' ich am Fensterlein –
Die Stirn wird mir so schwer und warm,
Es schläft der Arm mir ein.

Weit, weit herunter von den Höhn
Hallt einer Büchse Knall,
Und wenn die Lüft' in's Ohr mir wehn,
Klingt mir 's wie Hörnerschall.

Ach, solltest du so fern noch sein
In dieser kalten Nacht?
Und weißt doch, bin ich hier allein,
Wie bang' mich Alles macht.

Ich wage kaum den Kopf zu drehn,
Die Kammer ängstet mich,
Und sollt' ich nach der Türe sehn,
Ich glaub', ich sähe dich.

Die Büchsen hängen hinter mir
Und schlagen an die Wand.
Ist es der Zug des Fensters hier?
Ist's eine Geisterhand?

So starr' ich in den Wind hinaus
Und friere, was ich kann,
Und überläuft mich dann ein Graus,
Stimm' ich ein Liedchen an.

Das treibt die Grillen in die Luft
Und macht die Brust mir leicht,
Wenn's wiederhallt von Kluft zu Kluft,
Von Berg zu Berge steigt.

Doch, Liebster, dringt zu Ohren dir
Einmal der helle Klang,
Glaub' nicht, es sei das Herze mir
So froh, wie mein Gesang.

alle Gedichte von Müller                                                                                                         weiter

Keine Kommentare: