> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Wilhelm Müller: Dezember (35)

2016-04-24

Gedichte von Wilhelm Müller: Dezember (35)



Dezember

Mit Peitschenknall und lautem Schellenklange
Meld' ich mich dir, und schüttle weiße Flocken
Durch alle Straßen hin aus meinen Locken:
Dich, hoff' ich, macht das Ungetüm nicht bange.

Es schnaubt der Renner an des Schlittens Stange,
Das blanke Halsband schütteln deine Doggen;
Die Dame hüllt in warme Flaumensocken
    Den zarten Fuß, und denkt: Er bleibt so lange.

Was zauderst du? Sitz' auf, mein Freund, geschwinde!
Und sei mir auf der Fahrt nicht zu verwegen,
Muß ich im Namen deiner Schönen bitten.

Den süßen, warmen Odem wehn die Winde
Und manche weiche Locke dir entgegen:
Halt kurz das Roß, und sieh auf deinen Schlitten!

alle Gedichte von Müller                                                                                                         weiter

Keine Kommentare: