> Gedichte und Zitate für alle: H.H.v.Fallersleben: Deutsche Lieder aus der Schweiz: Der Regierungsrat (33)

2016-04-28

H.H.v.Fallersleben: Deutsche Lieder aus der Schweiz: Der Regierungsrat (33)



Der Regierungsrath

Der Morgen graut, der Regierungsrath
Sitzt schon bei seinen Geschäften,
Ist ausgerüstet für Kirch' und Staat
Mit frisch erneueten Kräften.
Er denkt mit Freuden an seine Pflicht
Und schreibet einen neuen Bericht.

Er sitzet und sitzt in den Acten tief,
Hat Weib und Kinder vergessen,
Und hätte, wenn ihm die Frau nicht noch rief,
Sogar auch die Mahlzeit versessen.
Er setzt sich zu Weib und Kindern und spricht
Von nichts als von seinem neusten Bericht.

Der Regierungsrath nimmt kaum sich die Zeit,
Mit Ruhe das Mahl zu verzehren,
Da sieht man ihn schon mit Geschäftigkeit
Zurück an die Arbeit kehren.
Zwar hat er gegessen, doch weiß er es nicht,
Er dachte nur stets an seinen Bericht.

Der Regierungsrath ist geladen zum Thee,
Doch denkt er an seine Pflichten:
Gern kann er auf Ball und Assemblee,
Concert und Theater verzichten.
Die Welt hat so große Genüsse doch nicht
Als ihm gewähret ein guter Bericht.

Der Regierungsrath und sein Aktenstoß
Sind ewiglich treu verbunden.
Beneidenswerthestes Menschenloos!
O selig verlebte Stunden!
Und wenn nun endlich das Herz ihm bricht,
So stirbt er an seinem letzten Bericht.

alle Gedichte der Sammlung                                                                                                    weiter

           alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: