> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. C.H.v. Hoffmannswaldau: An Chloris (2)

2016-05-25

Gedichte v. C.H.v. Hoffmannswaldau: An Chloris (2)



  An Chloris

C.H.v.H.

Ist meine Chloris kranck/ so muß Orontes sterben.
Was dir beschwerlich ist/ greifft mich nicht minder an/
Aus deinem ungemach quillt endlich mein verderben/
Indem bey deiner pein ich nicht gesund seyn kan.
Soll ich/ o schönes licht! dich nicht nach wunsche schauen?
Vernehm' ich/ daß dein haupt mit schmertzen ist gekränckt/
So muß ich mir ein hauß von lauter dornen bauen/
Daran die traurigkeit ihr schwartzes zeichen hengt.
Ich will mich in den schooß der einsamkeit verschliessen/
Und unmuth soll mein freund/ verdruß mein nachbar seyn/
Ich will in angst vergehn/ in thränen gantz zufliessen/
Ich suche finsterniß/ und keinen sonnenschein.
Doch schreibet Chloris mir: Mein haupt-weh ist vergangen/
So zeigt der himmel mir den alten Uberfluß/
Ich wünsche diesen tag nichts anders zu erlangen/
Als meiner Chloris blick und ihren süssen kuß.


Keine Kommentare: