> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. C.H.v. Hoffmannswaldau: Gedanken über die Eitelkeit (17)

2016-05-25

Gedichte v. C.H.v. Hoffmannswaldau: Gedanken über die Eitelkeit (17)



Gedancken über die eitelkeit

C.H.v.H.

Was ist dis thun/ so dein gemüthe liebet?
Dem liebe sich so leichtlich übergiebet?
Ein weisser koth/ der farb und masque trägt/
Den ieder wind der eitelkeit bewegt/
Den mehr dein gold/ als deine bitte lencket/
Der sinnen-koth um andern koth verschencket.
Die stirne/ so dein freuden-spiegel ist/
Bleibt schlüpffrig eiß; und so du das erkiest/
So wird dein fuß mit deiner freyheit fallen.
Die stimme/ so du stündlich hör'st erschallen/
Ist dieser gleich/ so die Sirene bringt/
Und tödten kan/ wie süsse sie auch klingt.
Die küsse/ so du von den lippen stiehlest/
Die stehlen dich/ wie wenig du es fühlest;
Ja lieb' ist wohl mehr knecht/ als frey zu seyn.
Der wangen pracht/ der klaren augen schein/
Wird itzt ein blitz/ der dich zu boden schläget/
Und mehr als todt ins grab der wollust träget.
Wie sehr dein mund die stoltze brust verehrt/
Und leichten schein mit leichten worten nährt/
So wird dir doch noch die erfahrung sagen:
Wie diese brust hat böse brunst getragen.
Und solcher schmuck/ wie schöne er auch steh't/
Mit faulen hin zu seinem grabe geht.
Drum richte leib und seele wieder auff/
Laß der vernunfft den vormahls freyen lauff;
Halt an das fleisch/ erläutere die sinnen/
So wirstu rein und weißlich leben können.


Keine Kommentare: