> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. C.H.v. Hoffmannswaldau: Sonett (26)

2016-05-26

Gedichte v. C.H.v. Hoffmannswaldau: Sonett (26)



Sonnet

C.H.v.H.

Gantz traurig/ halb entzückt und mit geschränckten füssen/
Saß Sylvius und sprach: Ich fühle todes-macht/
Die so mich in das joch der süssen pein gebracht/
Die weiß ich diesen tag nicht billich zu begrüssen.
Ach daß die stunden nicht wie meine thränen flüssen!
Daß das verhängniß nicht mit mir ein ende macht/
Weil alles über mir in einem nun erwacht/
Und mein verdammtes licht kan keinen trost geniessen.
So saß er und entschlief/ die augen fielen zu/
Er war ohn allen trost/ er ruht' ohn alle ruh.
Er schlief dem auge nach/ es wachten pein und schmertzen/
Ihm stieß ein süsser schall die matten augen auf:
Mein Sylvius getrost und hemme deinen lauf.
Nicht suche Lesbien/ sie wohnt in deinem hertzen.


Keine Kommentare: