> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. G.K.Pfeffel: Der Bär und der Löwe (13)

2016-05-07

Gedichte v. G.K.Pfeffel: Der Bär und der Löwe (13)



Der Bär und der Löwe

Mein Prinz, bey jedem Zug der Gnade,
Der dir entstrahlt, denk ich entzückt:
Er wallt auf seines Vaters Pfade,
Der wie ein Gott sein Volk beglückt.
Dein Herz ist groß, aus Herrmanns Lenden
Stammt keines, dem an Huld es weicht.
Nur werd es nie in deinen Händen
Zur Dose, die man jedem reicht.

Zur Zeit des alten Chronos blühte
Ein König auf der Tiere Thron,
So zahm, so mild, so voller Güte,
Als je des frömmsten Lammes Sohn.
Nichts als belohnen und vergeben
War dieses Fürsten Leidenschaft;
Auch ward in seinem ganzen Leben
Kein Frevler mit dem Tod bestraft.

Auf einem Zug durch seine Reiche
Traf einst der tierische Trajan
Im Schatten einer hohlen Eiche
Den Nestor aller Bären an.
Man rühmte diesen Eremiten;
Es war die Fackel seiner Zeit,
Von strengen aber rauhen Sitten,
Und gar kein Freund von Höflichkeit.

Der Großherr sprach zum finstern Greise:
Ich habe viel von dir gehört;
Man sagt du seyst der größte Weise,
Und ich erkenne deinen Werth.
Komm, folge mir nach meinem Schlosse;
Der Wechsel wird dich nicht gereun,
Du sollst mein Freund, mein Tischgenosse
Und mein geheimer Staatsrat seyn.

       Ich danke dir für deine Gnade,
Erwiedert ihm der Philosoph;
Denn die genießt in gleichem Grade
Der arge Fuchs an deinem Hof.
Ein Schloß, das Buben in sich fasset,
Hat für den Weisen keinen Glanz,
Und wer nicht ganz das Laster hasset,
Der liebt die Tugend auch nicht ganz.
alle Gedichte v. Pfeffel                                                                                                               weiter

Keine Kommentare: