> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. G.K.Pfeffel: Der Gott der Freude (22)

2016-05-08

Gedichte v. G.K.Pfeffel: Der Gott der Freude (22)



Der Gott der Freude

Einst lag ich im verschwiegnen Thale
An Chloens Brust im Abendrot,
Und trank aus der bekränzten Schaale,
Die mir der Gott der Freude bot.

Schnell bebt ich; eine Träne wallte
Heiß in den Nektar. Armer Fant,
Was schreckt dich? sprach der Gott. Ich lallte
Mit Zittern: Ach! dein Unbestand!

     Der ist dein Glück, versetzt der Spötter,
Stell immer deine Klagen ein,
Wär ich beständig, traun, die Götter
Behielten mich für sich allein.

Mag seyn, doch wen kein Gut beglückte,
Dem droht auch keines Guts Verlust.
So rief ich schluchzend aus und drückte
Mein Liebchen fester an die Brust.

alle Gedichte v. Pfeffel                                                                                                               weiter

alle Gedichte und Dichter

Keine Kommentare: