> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. G.K.Pfeffel: Trost im Unglück (65)

2016-05-11

Gedichte v. G.K.Pfeffel: Trost im Unglück (65)



 Trost im Unglück

Wo bin ich? ist die Welt vor mir verschwunden?
Wie? oder hält der Abgrund mich gebunden?
O Sonne! Warum ziehst du deine Blicke
Von mir zurücke?

Wo bist du, Hoffnung, letztes Gut des Lebens?
Doch auch nach dir tappt meine Hand vergebens;
Auch du verbirgst nun deine holden Strahlen
Vor meinen Quaalen.

Die blasse Schwermuth, die mein Fleisch gefressen,
Umwindet meine Schläfe mit Zypressen.
Sie sind verwelkt, die Rosen und die Myrten,
Die sonst sie zierten.

Wie? soll die Nacht des Grabes meinen Tagen
Auf ewig alle Heiterkeit versagen?
Und dennoch reißt kein Tod die ekle Seele
Aus ihrer Höle.

Verhängniß, laß nun ab, mich zu versuchen,
Sonst muß ich – nein, ich kann dich nicht verfluchen.
So bald mein Geist die heil'ge Wahrheit denket:
Daß Gott dich lenket.

Bey wem willst du den Herrn der Welt verklagen?
Bethörte Seele, schäme dich zu zagen.
Sey weise, so entspringt dir aus dem Leiden
Ein Quell der Freuden.

O Weisheit! komm, erscheine meinem Herzen,
Geuß deinen Balsam über meine Schmerzen:
Nur du allein kannst mit dem Schicksal ringen,
Und es bezwingen!

         Du bist die Weisheit, dich muß ich erwählen,
O Tugend! dich, du Gottheit in den Seelen.
Komm, Schöpferin der wahren ew'gen Wonne,
Sey meine Sonne.

O, selig! wer an deinem Busen lebet,
Der zittert nicht, wenn gleich der Weltkreis bebet;
Wenn Plagen Gottes sein Gebein zermalmen,
So singt er Psalmen.

Verzagte Seele! dämpfe deinen Kummer.
Das Leben ist ja nur ein kurzer Schlummer.
Bald wird der Tod die kalte Rechte strecken,
Dich aufzuwecken.
alle Gedichte v. Pfeffel                                                                                                               weiter

Keine Kommentare: