> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Johann W.L.Gleim: Das Lied von der Freiheit (22)

2016-05-19

Gedichte von Johann W.L.Gleim: Das Lied von der Freiheit (22)





Das Lied von der Freyheit

Ich bin ein Preuße! Preuße seyn,
Ist seyn: Ein freyer Mann,
Der seiner Freyheit sich erfreun
In allen Ständen kann!

In allen Ständen ist Gesetz!
Wer nach Gesetzen lebt,
Zieht all' die Freyheit in sein Netz,
Die Herz und Geist erhebt!

Ich, ein Soldat, ich freue mich,
Der Kriegsgesetzes-Zucht!
Sie macht mich brav! Mit ihr schlag' ich
Den Feindmann in die Flucht!

Durch sie schütz' ich das Vaterland,
Und Weib und Kind und Freund!
Und drohe mit bewehrter Hand,
Dem der's nicht ehrlich meint!

Und werde, was ich noch nicht bin,
In tödtlicher Gefahr
Von vestem unbesorgtem Sinn,
Und besser als ich war!

Ich, etwa nur ein Grenadier,
Der Feinde schlagen kann;
In Todgefahren schein ich mir,
Erst recht ein braver Mann!

Und thu' ich alle meine Pflicht,
Und bin ich brav, und gut,
So tret' ich jedem ins Gesicht,
Und schwinge meinen Hut!

Und schaue, wenn der König kömmt,
Dem König ins Gesicht!
Und meines Herzens Freude hemmt
Des Hauptmanns: Stille! nicht!

Gehorsam jeglichem Befehl
Und seinem Eigensinn,
Hab' ichs sonst aber keinen Hehl,
Daß ich ihm böse bin;

     Wenn er gerecht zu seyn vergißt,
Das er schon oft vergaß,
Und daß er zürnt, wenns Noth nicht ist,
Und streng' ist ohne Maaß!

Indeß, was ists in dieser Welt?
Frag' ich, der Grenadier;
Ist wohl, wenn man's am Licht erhellt,
Vollkommenheit in ihr?

Vollkommenheit ist aber doch
In jener! Das ist wahr!
Die Zeit geht hin! Wie lang' ists noch?
Nur etwa dreyßig Jahr!

Die dreyßig also wollen wir
Vesthalten unsern Eid,
Und gehn, als brave Grenadier,
Aus Zeit in Ewigkeit!

alle Gedichte von Gleim                                                                                                             weiter

Keine Kommentare: