> Gedichte und Zitate für alle: Goethes Briefe an Ch.v.Stein: 0811.1776 (90)

2016-05-22

Goethes Briefe an Ch.v.Stein: 0811.1776 (90)


(90) 08.11.1776

Ich war verlegen welcher der Jahrstag wäre dass ich in Weimar bin. Gestern war er liebste Frau! Und wie gefeyert! - und wie beschenckt! - Was Ihre Bedencklichkeiten aufgespaart hatten, alles auf einmal, und eben in dem Augenblick wo ich alles so fühlen konnte, so zu fühlen bedurfte. Ich musste mein Tagbuch nachsehen um Ihre Zettelgen zu verstehen hier und da, und fand alles. Wie viel wieder lebendig wurde! Ach die acht Wochen haben doch viel verschüttet in mir, und ich bleib immer der ganz sinnliche Mensch. Meine Landschafft will ich durch Wasserziehen und für geendigt abgeben. Ich soll nichts endigen. Was Sie von mir haben ist so, und wenn Sie nicht wären wärs auch nicht so weit. Was macht der Fus?

(Weimar) Freytag d. 8. Nov. 76.        G.

alle Briefe an Charlotte                                                                                                            weiter

Keine Kommentare: