> Gedichte und Zitate für alle: Goethes Briefe an Ch.v.Stein: 11.03.1777 (118)

2016-05-28

Goethes Briefe an Ch.v.Stein: 11.03.1777 (118)


(118) 11.03.1777

Wie der herrliche Morgen auf den gestrigen Nebel wohlthut, können Sie dencken. Und ich mögte nun wissen ob Sie das böse Kopfweh verlassen hat. Heut ist zwar Session ich hoffe aber doch um ein Uhr fertig zu seyn, denn es ist nicht viel. Und komme also. denn Nachmittag giebts wieder was zu thun. Abends hingegen sind die Grasaffen zum Feuerwerck eingeladen.

(Weimar) d. 11. Merz 77.      G.

Hier schick ich einen Beutel, beym vingt un anmich zu dencken.

alle Briefe an Charlotte                                                                                                            weiter

Keine Kommentare: