> Gedichte und Zitate für alle: Goethes Briefe an Ch.v.Stein: 24.05.1776 (47)

2016-05-15

Goethes Briefe an Ch.v.Stein: 24.05.1776 (47)


(47) 24.05.1776

Also auch das Verhältniss das reinste, schönste, wahrste, das ich ausser meiner Schwester ie zu einem Weibe gehabt, auch das gestört! - Ich war drauf vorbereitet, ich litt nur unendlich für das Vergangne und das Zukünftige, und für das arme Kind das hinausging das ich zu solchen Leiden in dem Augenblick geweiht hatte. Ich will Sie nicht sehn, Ihre Gegenwart würde mich traurig machen. Wenn ich mit Ihnen nicht leben soll, so hilft mir Ihre Liebe so wenig als die Liebe meiner Abwesenden, an der ich so reich bin. Die Gegenwart im Augenblicke des Bedürfnisses entscheidet alles, lindert alles, kräfftiget alles. Der Abwesende kommt mit seiner Sprüzze wenn das Feuer nieder ist - - und das alles um der Welt willen! Die Welt die mir nichts seyn kann will auch nicht dass du mir was seyn sollst - Sie wissen nicht was sie thun. Die Hand des Einsam verschlossen, der die Stimme der Liebe nicht hört, drückt hart wo sie aufliegt. Adieu beste. Weimar d. 24. May 76.

alle Briefe an Charlotte                                                                                                            weiter


Keine Kommentare: