> Gedichte und Zitate für alle: P.Paoli: "Neue Gedichte" - Dem jungen Freunde (25)

2016-05-30

P.Paoli: "Neue Gedichte" - Dem jungen Freunde (25)



Dem jungen Freunde

In deinen Tempel soll ich treten,
Zu deinen Göttern gläubig beten,
Was jemals mein Gemüth durbebt,
Soll ich mit muth'ger Hand verwischen,
Dann, meinst du, werde mich erfrischen
Der Frieden, welcher dich umschwebt.

Gewiß! gewiß! wie freudig würde
Ich dann ertragen jede Bürde,
Wie froh begrüßen jeden Tag,
Wie schiene mir dann Leid und Grämen
Nichts als ein wesenloser Schemen – –
Nur Schade, daß ichs nicht vermag.

Ob wir mit Recht uns Freunde nennen,
Doch wird den Geist vom Geiste trennen
Noch lange eine dunkle Kluft:
Du stehst in deiner Jugend Blüthe
Und ahnend streift durch mein Gemüth
Des nahen Herbstes rauhe Luft.

Vielleicht, daß wir dereinst uns gleichen,
Wenn deine Wangen still entbleichen,
Wenn sich dein Blick entmuthigt senkt!
Was lebt, dem Alter reift's entgegen,
Und einer zweiten Jugend Segen
Wir keinem Irdischen geschenkt.
alle Gedichte der Sammlung                                                                                                        weiter

Keine Kommentare: