> Gedichte und Zitate für alle: P.Paoli: "Neue Gedichte" - Die böse Stunde (28)

2016-05-30

P.Paoli: "Neue Gedichte" - Die böse Stunde (28)



Die böse Stunde

Die Stunde, die nicht Wachen mehr,
Und noch des Schlafes Gut nicht spendet,
Sie ist's, die aller Foltern Heer
Verräth'risch gegen mich entsendet.

Ob mich der Blitz des Himmels trifft,
Willkommen biet' ich den Gewittern!
Doch jener Stunde schleichend Gift
Macht mein gestähltes Herz erzittern.

Da sind die Waffen hingelegt,
Womit ich mutig kämpf' am Tage,
Die hingeschied'ne Sehnsucht regt
Sich leis' in ihrem Sarkophage.

Da strahlt voll schmerzenreicher Huld
Dein Aug auf mich im Liebesscheine
Und fragt mich: Wessen ist die Schuld,
Daß du nicht mein, du ewig Meine?

Da übertönt dein süßer Laut
Des Lebens tosende Orkane,
Und fragt: Du meine Geistesbraut!
Liebst du mich auch, wie ich es ahne?

So ruft's, und jeder Natter Stich,
Das tiefe Elend ist vergessen!
In wilder Inbrunst möcht' ich dich
An meinen Busen jauchzend pressen.

Mein Geist flammt auf zu Gottes Lob,
In meinem Aug' glänzt eine Zähre,
Mein Herz erbebt und schwillt, als ob
Ich nicht schon längst gestorben wäre.

Hinweg du böser Spuk! zurück,
Du bängster von den Schrecken allen,
Um ewig unerreichbar Glück
Ruh'los, ein irrer Geist, zu wallen!
alle Gedichte der Sammlung                                                                                                        weiter

Keine Kommentare: