> Gedichte und Zitate für alle: P.Paoli: "Neue Gedichte" - Eine Begegnung in Venedig (38)

2016-05-31

P.Paoli: "Neue Gedichte" - Eine Begegnung in Venedig (38)



Eine Begegnung in Venedig

An Rottmann in München.

Getreulich wahre ich im Innern
Ein heiter grünendes Erinnern
An jenen Tag voll Licht und Gluth,
Wo in der Stadt wir der Paläste,
Dem Trauerort entschwund'ner Feste,
Hinwogten auf smaragd'ner Fluth.

Wie feierlich war mir zu Muthe
Als mächtig sich mir der Salute
Harmonisch edler Bau erschloß,
Vecellis strahlende Madonne
Der Schönheit Licht wie eine Sonne
In mein geblendet Auge goß!

Als, der schon in den Erdentagen
Den Himmel in der Brust getragen,
Und seine Blüthen träumend brach,
Gian Bellin, der Sanfte, Milde,
Aus seinem still durchseelten Bilde
Mit Engelslauten zu mir sprach!

  Als, dem zu früher Tod die Krone
Allein entwand, Giorgione
Mit seines Geistes tiefem Brand,
Mit seiner Leidenschaft Gewalten,
Die düster schönste der Gestalten
Vor meinem trunk'nen Blicke stand!

Wie fühlt' ich meine Pulse fliegen!
Bewältigt glaubt ich zu erliegen
Von einer fremden Macht durchgraut,
Wie Einer, der zur Todesfeier,
Der Hüllen baar und baar der Schleier,
Das Angesicht der Gottheit schaut.

Ist's nicht im Lichtgebild des Schönen,
Daß sich des Staubes armen Söhnen
Der ew'ge Glanz des Himmels zeigt?
Und mußt' in seines Menschthums Schwächen
Das Herz vergehen nicht und brechen,
Zu dem die Gottheit sich geneigt? – –

Doch du, mein herrlicher Begleiter!
Du standest sinnend, ernst und heiter,
Fast wie ein Priester am Altar!
Denn Heimath war dir dieß Gebiethe,
In welchem ich nur Neophyte,
Und ungeweihter Fremdling war.

Du aber sprengtest mir die Riegel,
Du lös'test die geheimsten Siegel
Mit deines Wissens Zauberspruch.
Nicht mehr verwirrt und übermeistert,
Und d'rum nur flammender begeistert
Las ich in dem geweihten Buch!

Wie dürstend lauscht' ich deiner Worte!
Wie selig trat ich durch die Pforte
In das erschloss'ne Heiligthum!
Ja! ich empfing von deinem Munde,
Die freudenvolle Lebenskunde,
Der Schönheit Evangelium!

Und dieses menschlich edle Streben,
Mich bis zu ihr hinanzuheben,
Wem kam es besser als dir zu?
O wer vermöchte wohl den Laien
Zum Tempeldienst der Kunst zu weihen,
Wenn nicht ihr Auserwählter, du?!

Wir schieden. – Wolle Gott es fügen,
Daß ich auf künft'gen Wanderzügen
Einst wieder dir begegnen mag!
Er schenke meinem Geist, dem müden,
Im schönen, vielgeliebten Süden,
Einst wieder einen solchen Tag!
alle Gedichte der Sammlung                                                                                                        weiter

Keine Kommentare: