> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von A.W.Schlegel: Zuversicht (56)

2016-06-09

Gedichte von A.W.Schlegel: Zuversicht (56)



Zuversicht

Wie Heut sich end'gen wird, was Morgen bringen,
Ich weiß es nicht; doch streu' ich gerne Saaten.
Sie laße Luft und Boden dann gerathen,
Durch meine Trägheit soll es nicht mißlingen.

Kenn' ich nur mich, was frag' ich nach den Dingen?
In meiner Brust versteh' ich Andrer Thaten.
Die Weisheit muß mir Maß und Stille rathen,
Auf daß nicht blindlings meine Kräfte ringen.

Den ew'gen Schlangenkreiß, der uns umfahet,
Zu überschaun braucht nur des Schicksals Wächter;
Wohlthätig schwindet Eins, wenn Andres nahet.

Mag doch die Zukunft drohn aus düstern Fernen:
Sucht euren Weg, verbrüderte Geschlechter!
Der Himmel leuchtet ja mit seinen Sternen.

alle Gedichte von Schlegel                                        alle Gedichte nach Autoren



Ende

Keine Kommentare: