> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von G.Schwab: Wanderlied eines Mannes-Ausmarsch (64)

2016-06-25

Gedichte von G.Schwab: Wanderlied eines Mannes-Ausmarsch (64)




 Wanderlieder eines Mannes

1. Ausmarsch

Dein Kessel, brodemvolle Stadt,
Liegt dampfend unter mir,
Frisch, wie mich Gott geschaffen hat,
So wandr' ich singend hier.

Mir ist, wie dem Versunkenen,
Der aufstieg aus der Gruft,
Mir, wie dem halb Ertrunkenen
Beim ersten Athem Luft.

Ich blicke hinter mich; der Dampf
Ballt zu Gestalten sich,
Und werdender Gespenster Kampf
Entspinnt sich schauerlich.

Ein Kohlenaug', ein Beingesicht,
Ein Ries', ein Zwerg, in Streit;
So tauchen aus dem Dämmerlicht
Geiz, Ehrgeiz, Hochmut, Neid.

Sie bäumen sich, sie ringen wild,
Sie schwanken auf und ab,
Im Dunst erzeugt sich das Gebild,
Im Dunst sinkt es zu Grab.

Ich sehe nichts von Häusern mehr,
Ich seh' nur dies Gewühl:
Jetzt merk' ich, warum mir so schwer
Da drunten ist, so schwül.

Wer weiß, welch schlimmer Geist an mir
Zu böser Stunde zerrt,
Und richtigen Gedanken schier
Den Weg ins Herz versperrt?

Durchströme mich, o Gottes Luft,
Und stärke meinen Sinn;
Durchathme mich, o Blütenduft,
Bis ich geläutert bin!
alle Gedichte von Schwab                                                                                                       weiter

Keine Kommentare: