> Gedichte und Zitate für alle: Der geplagte Ehemann (9)

2017-08-29

Der geplagte Ehemann (9)

Der geplagte Ehemann


Der geplagte Ehemann

(An einer Hausthüre klingelnd)

Doch schon halb elf! Zieh' ich des Hanfes Klingel,
So fühl' ich's gleich elektrisch mich durchblasen,
Der Körper bebt im Frost und Gluthgeringel:
Nach zehn Uhr komm' ich, wie wird's Weiblein rasen!

Herr Luther spricht: Ein Narr nur mag nicht lieben
Wein, Weib, Gesang!-O thöriges Geschreibe!
Wär' klüglich ich ein Drittheil Narr geblieben,
Wär' ich nicht ganzer Narr von meinem Weibe.

Sie schlägt schon Lärm! Die wird den Kopf mir waschen;
Verbergen muß ich heut ihr nur die Taschen,
Denn ach! Neun Groschen sind im Whist verloren!

Verdammte Schicksal, hast du keine Ohren?-
Laß endlich doch mein Weib zur Hölle traben,
Die Eine würde ja wohl Platz noch haben!

weiter

alle Gedichte von Gubitz

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: