> Gedichte und Zitate für alle: J.F.Schlez: An die untergehende Sonne (1)

2017-08-27

J.F.Schlez: An die untergehende Sonne (1)

porträt


An die untergehende Sonne

Eilst, Freundin du!
Denn schon zur Ruh
Mit deinen rosigen Wangen;
Um heut nicht mehr,
So hell und hehr
Am blauen Himmel zu prangen?

O weile doch
Ein wenig noch
Am Wipfel waldiger Hügel;
Dann fahr beim Schall
Der Nachtigall
Hinab mit wehendem Zügel!

Wie lieb ich dich
So inniglich,
Als wenn dein lichtes Gesichte,
Sich abwärts beugt,
Und purpurn schleicht
Durchs Haar der westlichen Fichte;

Denn wer vermag
Am hellen Tag,
So sehr man immer dich liebet,
Den Glanz zu sehn,
Der klar und schön
Dein leuchtend Antlitz umgiebet?

Gemildert lacht
Dein Tausendpracht,
Wenn er zum Ozean eilet,
Und gelb und rot,
Und blau und rot,
Am Saum des Himmels verweilet.

Doch-nun zurück!
Zwar-einen Blick
Noch auf dein Rosengefieder!-
Nun eil' zur Ruh
Du Liebe du,

Keine Kommentare: