> Gedichte und Zitate für alle: Mailied (24)

2017-08-14

Mailied (24)



Mailied

Viel hundert Vöglein singen
Hin durch den grünen Wald,
Und aus dem Grase dringen
Viel Blumen mannigfaltig.

Aus Dornen sprossen Rosen,
Aus Felsen springt der Quell
Und Maienlüfte kosen
Um Blüten silberhell.

Nur in der Menschen Herzen
Schaut's trüb und düster aus,
Es halten Sorgen, Schmerzen
Darin im Maien Haus.

Gewehre sieht man schimmern
Und Schwerter blutigrot,
Und unter Schutt und Trümmern
Liegt manche Maiblüth tot.

Der Knabe mag nicht singen
Wie sonst am Bergeshang,
Und aus den Saiten klingen

Keine Kommentare: